IMPRESSUM


Diese Seite einem Freund per E-Mail empfehlen.

Filme

Eintritt: 6,–/4,– Euro

Veranstalter:
KlopfKlopf in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Kino KoKi Lübeck, Mengstr. 35


Mittwoch, 22. Februar, 18:00 Uhr

Wir sind Juden aus Breslau

Film von Karin Kaper und Dirk Szuszies, D 2016, 113 Min.

Die Regisseure Kaper und Szuszies zeichnen in ihrem Dokumentarfilm ein Generationenporträt einer Gruppe von im Breslau der 20er und 30er Jahre aufgewachsenen Juden. Unter den mittlerweile 85 bis 95 Jahre alten Zeitzeugen sind sind unter anderem Anita Lasker-Wallfisch, der Historiker Fritz Stern und viele andere. Die Regisseurin ist anwesend.


Sonntag, 26. Februar, 18:00 Uhr

Ein Haus in Berlin

Film von Cynthia Beatt, GB/D 2014, 96 Min.

Der Spielfilm kreist um ein Berliner Mietshaus und seine Eigentumsverhältnisse. Stella bricht in Glasgow auf und entdeckt eine alte und eine neue Welt sowie ein Puzzle-Spiel aus Zeitfragmenten. Diese Traumreise enthüllt die komplexe Welt der europäischen Identität und ihrer Brüche.


Mittwoch, 1. März, 18:00 Uhr

A Man Can Make a Difference

Film von Ullabritt Horn, D 2014, 90 Min.

Der Film porträtiert den engagierten Juristen Benjamin Ferenc, Vordenker des Internationalen Strafgerichtshofs und Advokat der Ächtung von Angriffskriegen. Der in der Bronx geborene Sohn ungarisch-jüdischer Einwanderer betrieb die systematische Aufarbeitung von Kriegsverbrechen und sicherte Beweismaterial im Umfeld der Nürnberger Folgeprozesse.
Ferenc legt Zeugnis ab über seinen 70 Jahre währenden Einsatz in Sachen internationaler Rechtssprechung.


Sonntag,12. März, 18:00 Uhr

Austerlitz

Film von Sergey Loznitsa, D/USA 2016, 94 Min.

In seinem Dokumentarfilm sucht Loznitsa mehrere Konzentrationslager auf und spürt deren Verwendung als Gedenkstätte nach. Er beobachtet die Besucher und spürt der Frage nach, welche Motivation sie antreibt. Der Regisseur ließ sich durch das gleichnamige Buch von W. G. Sebald inspirieren, in dem Jacques Austerlitz, der als Junge nach England geschickt worden war, um dem KZ zu entgehen, sich auf die Suche nach seiner wahren Identität macht. Ähnlich wie schon „Maidan“ provoziert der neue Film die Zuschauer. Jeder Betrachter wird sich mit dem Gelingen oder eben auch Scheitern unserer Erinnerungskultur anschließend beschäftigen.


Sonntag, 19. März, 18:00 Uhr

Les Sauteurs – Those who Jump“

Film von Moritz Siebert, Estephan Wagner und Abou Bakar Sidibe, DK 2016, 82 Min.

Die Regisseure übergeben einem Flüchtenden eine Kamera und dokumentieren so mit ihm als Filmemacher und Protagonisten die Situation an einem der heißen Grenzpunkte – der Enklave Melilla nämlich – zwischen Afrika und Europa.


Einführung jeweils Antje Peters-Hirt

Die ausführlichen Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen Programm des Kommunalen Kino Koki: www.kinokoki.de.